Edition und Übersetzung


Edition des Genesis-, Exodus- und Leviticuskommentars des Prokop von Gaza aus der Eclogarum epitome (der sog. Oktateuchkatene), Übersetzung des Genesiskommentars

Das Werk des palästinischen Rhetors und Theologen Prokop (ca. 465/475-528/530 n. Chr.) gehört in die Phase der Spätantike, als das Lehrgebäude der christlichen Kirche sowohl in der Dogmatik als auch in der Exegese gefestigt schien. Man legte Katenen an, d. h. Handbücher zur Auslegung einzelner biblischer Bücher, die Vers für Vers den Sinn durch Exzerpte und Paraphrasen aus verschiedenen Kirchenvätern zu erhellen suchten. Die Kommentare Prokops von Gaza aus der Eclogarum epitome sind, in variierter Form, ebenfalls solche exegetischen Handbücher; aus ihr sollen Genesis-, Exodus- und Leviticuskommentar in einer kritischen Edition für die Reihe "Die Griechischen Christlichen Schriftsteller" ediert, der Genesiskommentar auch übersetzt werden (vorgesehen für die Reihe 'Fontes Christiani'). Die noch nie vollständig auf Griechisch edierten Werke sind deshalb eine herausragende Quelle, weil die Originalwerke einiger der zitierten Autoren (wie die des Origenes) durch dogmatische Streitigkeiten oder Zufälle der Überlieferungsgeschichte sonst verlorengegangen sind, so dass die Exzerpte die einzige Rekonstruktionsmöglichkeit darstellen.

Publikationen

Veröffentlichungen zum Genesiskommentar des Prokop s. Publikationsliste von Karin Metzler.
Hinzuweisen ist besonders auf die inzwischen erschienene Edition und Übersetzung.

Geplante Publikationen      

  • Der, Exoduskommentar des Prokop von Gaza wird für eine kritische Edition in der Editionsreihe "Die Griechischen Christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte" der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vorbereitet, die im Verlag de Gruyter erscheinen wird.
  • Auch die deutsche Übersetzung des Exoduskommentars ist für die Reihe "Die Griechischen Christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte", Unterreihe Übersetzungen, vorgesehen für die Reihe zweisprachiger Ausgaben "Fontes Christiani" im Verlag Herder.

Projektverantwortung
Christoph Markschies

Projektbeginn
2001

Projektträger

  • ​01.06.2001 – 31.05.2006 DFG: aus Mitteln des Leibnizpreises
  • 01.06. – 31.12.2010 Fritz Thyssen Stiftung
  • seit 01.01.2011 DFG: DFG Langfristvorhaben

Mitarbeitende
Karin Metzler
Johann Anton Zieme