Dr. Bogdan Burtea

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Burgstraße 26, 10178 Berlin

Raum 328, dritte Etage 

Tel +49 (0)30/2093-91787

burteabo @remove-this.hu-berlin.de

Seit 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Antikes Christentum der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (Drittmittel DFG).
2017 Gastwissenschaftler im Forschungsprojekt BabMed- Babylonische Medizin, Freie Universität Berlin.
2011-2016 Wiss. Mitarbeiter am Religionswissenschaftlichen Seminar der Universität Zürich im Rahmen des durch den SNF geförderten Projektes: „Däbtäras und Zauberrollen: Intermedialität und religiöse Autorität in Äthiopien“.
2004-2011 Wiss. Mitarbeiter am Seminar für Semitistik und Arabistik der Freien Universität Berlin im Rahmen mehrerer mandäistischer Forschungsprojekte u. a. gefördert durch die Thyssen-Stiftung (Edition mandäischer Handschriften) und die DFG (Zwei mandäische Handschriften aus der Bodleian Library Oxford – Edition, Übersetzung, Kommentar und Haran Gauaita – Ein Text zur Geschichte der Mandäer).
2004 Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt im Rahmen des Projekts „Der Einfluss von Globalisierungs- und Regionalisierungsprozessen in der Geschichte der Ostkirche auf die Entstehung, Ausbreitung und frühe Entwicklung des Islam im 6. und 7. Jahrhundert“.
2003 Promotion zum Dr. phil. im Fach Semitistik an der Freien Universität Berlin. Betreuer der Dissertationsschrift: Rainer Voigt (Berlin) und Kurt Rudolph (Marburg).
1999-2003 Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Semitistik und Arabistik der Freien Universität Berlin (Lehrstuhl Prof. Dr. Rainer Voigt)
1999 Magisterprüfung in den Fächern Semitistik und Religionswissenschaft mit Schwerpunkt Religionsgeschichte.
1994-1999 Studium der Semitistik, der Religionswissenschaft, der Evangelischen Theologie und der Iranistik an der Freien Universität Berlin

Publikationen

Monographien

Zwei äthiopische Zauberrollen, Aachen 2001 (Semitica et Semitohamitica Berolinensia 1)

Das mandäische Fest der Schalttage.Edition, Übersetzung und Kommentierung der Handschrift DC 24 Šarh d-paruaniia. Harrassowitz. Wiesbaden. 2005 (Mandäistische Forschungen 2).

Ein mandäische priesterliche Rolle: Zihrun, das verborgene Geheimnis. Edition, Übersetzung und Kommentierung der mandäischen Handschrift DC 27 Zihrun Raza Kasia.Harrassowitz. Wiesbaden 2008 (Mandäistische Forschungen 3). 

»Die Geheimnisse der Vorväter« –Edition, Übersetzung und Kommentierung einer esoterischenmandäischen Handschrift aus der Bodleian Library Oxford. Harrassowitz. Wiesbaden 2015 (Mandäistische Forschungen 5).

Haran Gauaita: Ein Text zur Geschichte der Mandäer – Kritische Edition, Übersetzung und Kommentar. Harrassowitz. Wiesbaden 2019 (Mandäistische Forschungen 7) [eingereicht beim Verlag].

Däbtäras und „Zauberrollen“: Intermedialität und religiöse Autorität in Äthiopien[in Vorbereitung etwa 430 Seiten, erscheint bei R. Köppe Verlag, Köln]

 

Artikel

„Äthiopische Zauberrollen. Zwischen Philologie und Ethnologie“, in: N. Nebes (Hrsg.), Neue Beiträge zur Semitistik. Erstes Arbeitstreffen der Arbeitsgemeinschaft Semitistik in der Deutschen Mörgenländischen Gesellschaft vom 11. bis 13. September 2000 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Wiesbaden 2002, S.13-25.

„Interpretatio manichaicaam Beispiel des mittelpersischen Turfan-Fragmentes M 97“, in: Annals of the Sergiu Al-George Institute of Oriental Studies4-5, 1995-96 [2002], S. 47-67.

„Šarh d-paruanaiia. A Mandaean Ritual Explanatory Commentary“. ARAM16 (2004), S. 85-93.

„Magie und Dämonen im Vorderen Orient (Teil I). Zwei Fälle paralleler Dämonisierung: Iran und die biblische Tradition“. Annals of the Sergiu Al-George Institute of Oriental Studies6-8, 1997-99 [2004], S. 73-92.

„Farbsymbolik zwischen Legende und moderner Geschichtsschreibung“, Archaeus8 (2004), S. 61-78.

„Neues zum Arabisch des Koran (In marginem Martin Zammit: A Comparative Lexical Study of Qur’ānic Arabic. Leiden, Boston, Köln: Brill, 2002)“. Orientalistische Literaturzeitung99 (2004), Sp. 565-574.

„Ein mandäischer magischer Text aus der Drower Collection“, in: B. Burtea / J. Tropper /H. Younansardaroud (Hrsg.), Studia semitica et hamitosemitica.Festschrift Rainer Voigt zum sechzigsten Geburtstag, Münster 2005, S. 93-123 (Alter Orient und Altes Testament 317).

„Eine äthiopische magische Rolle und ihre Illustrationen“. Mitteilungen zur ChristlichenArchäologie10 (2004), S. 9-20.

„Notes on Ethiopian Demonology“, in: Annals of the Sergiu Al-George Institute9-11 (2000-2002) [2006], S. 91-97.

„Zur Entstehung der mandäischen Schrift: iranischer oder aramäischer Ursprung?“. In: R. Voigt (Hrsg.) „Und das Leben ist siegreich!“.Mandäische und samaritanische Literatur.Im Gedenken an RudolphMacuch (1919-1993). Wiesbaden 2008 (Mandäistische Forschungen 1), S. 47-62.

„Some remarks on the Tßgre Particle la- in a historical perspective”, in G. Lusini (ed.), History and Language of the Tigre speaking peoples, Neapel 2010, S. 71-80(Studi Africanistici. Serie Etiopica 8).

„Die äthiopische Fassung des Gamalielevangeliums“, in: Chr. Markschies / J. Schröter (Hrsg.),Antike christliche Apokryphen in deutscher Übersetzung.I. Band: Evangelien und Verwandtes,Tübingen 2011, S. 1336-1347.

„Mandaic“, in: The Semitic Languages. An International Handbook on their Structure, their History and theirInvestigation. Hrsg. v. M. P. Streck / S. Weninger,(Handbücher zur Sprach- und Kommunikations-wissenschaften), Berlin 2011, S. 670-685.

„An Ethiopian Magical Manuscript at the University Library of Cluj, Romania (BCU, MS 681)“, in: International Journal of African Historical Studies 45,1 (2012), S.. 103-108 [mit A. Papahagi].

„Eine Trouvaille aus dem Warburg Institute Archive zu Mandäismus und Gnosis“, in: R. Voigt (Hrsg.) "Durch Dein Wort ward jegliches Ding!" / "Through Thy Word All Things Were Made!" - II. Mandäistische und Samaritanistische Tagung / 2nd Conference of Mandaic and Samaritan Studies,Wiesbaden 2013 (Mandäistische Forschungen 4), S. 137-154 [zusammen mit D. McEwan].

„Der Littmann-Nachlaß im Archiv der der Österreichischen Akademie der Wissenschaften“, in: R. Voigt (Hrsg.), Tigre Studies in the 21stCentury, Köln 2015 (Studien zum Horn von Afrika, Band II), S. 1-12 [zusammen mit H. Elliesie, R. Stiegner u. St. Sienell] 

„Zur magischen Literaturim christlichen Äthiopien“, in: H. Elliesie (Hrsg.), H. Elliesie (ed.), Multidisciplinary Views on the Horn of Africa (Studien zum Horn von Afrika, Band II), Köln 2015, S. 131-148. 

„Traditional medicine and magic according with some Ethiopian manuscripts from European collections“,Aethiopica18 (2015), S. 87-100.

„Anmerkungen zur Palatalisierung im Tigre“, in: R. Voigt (Hrsg.):Tigre Studies in the 21stCentury, Köln 2015 (Studien zum Horn von Afrika, Band II), S. 47-62.


Lexikonartikel

„Däsk“, in: Encyclopaedia Aethiopica, ed. by S. Uhlig, Bd. II: D -Ha, Wiesbaden 2005, S. 105. 

„Demons and Spirits“, in: Encyclopaedia Aethiopica, Bd. II, Wiesbaden 2005, S. 130-32.

„Devil. Devil in religion and literature“, in: Encyclopaedia Aethiopica, Bd. II, Wiesbaden 2005, S. 147.

„Hasurä Mäsqäl“, in: Encyclopaedia Aethiopica, Bd. II, Wiesbaden 2005, S. 1045-46.

„Ləfafä Sədəq“, in: Encyclopaedia Aethiopica, Bd. III, Wiesbaden 2007, S. 542-43.

„Magic Literature“, in: Encyclopaedia Aethiopica, Bd. III, Wiesbaden 2007, S. 638-640.

„Märha ‘əwwur“, in: Encyclopaedia Aethiopica, Bd. III, Wiesbaden 2007, S. 781-82 [mit E. Sokolinskaia].

„Märbäbtä Sälomon“, in: Encyclopaedia Aethiopica, Bd. III, Wiesbaden 2007, S. 777-78.

„Susənyos“, in: Encyclopaedia Aethiopica, Bd. IV, Wiesbaden 2010, S. 772-773.

„Təmhərtä həbu’at“, in: Encyclopaedia Aethiopica, Bd. IV, Wiesbaden 2010, S. 914-915.

 

Besprechungen

„Bespr. v. Martin Heide: Die Testamente Isaaks und Jakobs. Edition und Übersetzung der arabischen und äthiopischen Versionen, Wiesbaden 2000“. Orientalistische Literaturzeitung, 97 (2002), Sp. 586-590.

„Bespr. v. Alexander Sima: Tiere, Pflanzen, Steine und Metalle in den altsüdarabischen Inschriften, Wiesbaden 2000“. Orientalistische Literaturzeitung, 97 (2002), Sp. 773-778.

„Tagungsbericht: 22-23. Juni 2000 in Berlin (Deutschland): Die internationale Konferenz Die äthiopischen Studien im 20. Jahrhundert / Ethiopian Studies in the XXthCentury“. Aethiopica5 (2002), S. 297f.

„Bespr. v. W. Baum: Äthiopien und der Westen im Mittelalter, Klagenfurt 2001“. Orientalistische Literaturzeitung98 (2003), Sp. 701-707.

„Bespr. v. S. Weninger: Das Verbalsystem des Altäthiopischen. Eine Untersuchung seiner Verwendung und Funktion unter Berücksichtigung des Interferenzproblems, Wiesbaden 2001“. Journal of the American OrientalSociety123.3 (2003), S. 647f.

„Bespr. v. Miguel Angel Garcia: Ethiopian Biblical Commentaries on the Prophet Michah, Wiesbaden 1999“. ZDMG154 (2004), S. 497-499.

„Bespr. v. Tedros Abraha: La Lettera ai Romani. Testo e commentari della versione Etiopica, Wiesbaden 2001“. Orientalistische Literaturzeitung99 (2004), Sp. 232-235.

„Bespr. v. Astrid Otto: Das kulturspezifische Wissen und seine Anwendung im Medizinsystem der däbtära in Gondär, Äthiopien, Münster 2003“, Aethiopica7 (2004), S. 267-271

„Bespr. v. V. Six: Äthiopische Handschriften vom /ānāsee, Teil 3, Stuttgart 1999“. ZDMG155 (2005), S. 301-304.

„Bespr. v. Norbert Nebes (Hrsg.): Neue Beiträge zur Semitistik. Erstes Arbeitstreffen der Arbeitsgemeinschaft Semitistik in der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft vom 11. bis 13. September 2000 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Wiesbaden 2002“.Zeitschrift für arabische Linguistik45 (2006), S. 102-107.

„Bespr. v. R. Meyer / R. Richter: Language Use in Ethiopia from a Network Perspective, Frankfurt am Main 2003“. Orientalistische Literaturzeitung101 (2006), Sp. 581-585. 

„Bespr. v. Studia aethiopica. In Honour of Siegbert Uhlig on the Occasion of his 65thBirthday.Ed. by Verena Böll, Denis Nosnitsin, Thomas Rave, Wolbert Smidt and Evgenia Sokolinskaia. Wiesbaden: 2004“. Orientalistische Literaturzeitung102 (2007), Sp. 380-88.

„Bespr. v. W. Leslau: The Verb in Mäsqan as Comparated with other Gurage Dialects, Wiesbaden 2004“.Orientalistische Literaturzeitung104 (2009), Sp. 599-602.

„Bespr. v. L. Edzard / J. Retsö:Current Issues in the Analysis of Semitic Grammar and Lexicon I. Oslo-Göteborg Cooperation 3rd-5thJune 2004, Wiesbaden 2005“. Mediterranean Language Review17 (2006-2010), S. 161-167.

„Bespr. v. M. Moriggi: La lingua delle coppe magiche siriache, Florenz 2004, Ch. Müller – Kessler, Die Zauberschalentexte in der Hilprecht-Sammlung, Jena, und weitere Nippur-Texte anderer Sammlungen, Wiesbaden 2005 und E. Yamauchi, Mandaic Incantation Texts, Piscataway, N.J., 2005“.Orientalistische Literaturzeitung 106 (2011), S. 116-121.

„Bespr. v. Vom Nil an die Saale. Festschrift für Arafa Mustafa zum 65. Geburtstag am 28. Februar 2005, Hrsg. von A. Drost - Abgarjan, u.a. Halle (Saale), 2008“. Orientalistische Literaturzeitung 106 (2011), S. 298-300.

„Bespr. V. Ch. Häberl: The Neo-Mandaic Dialect of Khorramshahr, Wiesbaden 2009 Orientalistische Literaturzeitung 109 (2014), S. 342-45.