Publications récentes

Prokop von Gaza: Eclogarum in libros historicos Veteris Testamenti epitome, Teil 1: Der Genesiskommentar

Prokop von Gaza (ca. 465/470-526/530) verfasste einen großen Kommentar zu den meisten Geschichtsbüchern des Alten Testaments (CPG 7430, bisher fälschlich als Catena in Octateuchum oder Catena in Heptateuchum bezeichnet). Hier wird die kritische Edition des ersten Teil, des Genesiskommentars, vorgelegt; sie enthält zum ersten Mal den vollständigen griechischen Text.

Hinter dem fortlaufenden Texts Prokops verbirgt sich eine Sammlung von Exzerpten aus der Bibelexegese der griechischen Kirchenväter, die man zu seiner Zeit für die gültige Auslegung des Alten Testaments hielt. Besonderen Quellenwert haben diejenigen Exzerpte, für die sich in der uns erhaltenen Überlieferung keine Vorlage, oft nicht einmal der Name des Autors, identifizieren lässt; hier verbergen sich Fragmente, die in ihrer vollständigen Fassung verloren gegangen sind, sei es, weil ihre Verfasser auf späteren Konzilien zu Ketzern erklärt wurden, sei es, weil (gerade bei orientalischen Autoren) die vollständigen Handschriften während der arabischen Eroberung verloren gingen. Das Werk ist daher eine wichtige Quelle für alle, die sich mit der Älteren Kirchengeschichte oder die Exegese des Alten Testaments beschäftigen.

Die mit Anmerkungen versehene deutsche Übersetzung der Editorin wird in Kürze in einer neuen Unterreihe der „Griechischen christlichen Schriftsteller“ erscheinen.

Metzler, Karin (Ed.) and Prokop von Gaza. 2015. Eclogarum in libros historicos Veteris Testamenti epitome. Teil 1: Der Genesiskommentar. Berlin, Boston: De Gruyter.

Hellenisierung des Christentums

Markschies, Christoph, Hellenisierung des Christentums: Sinn und Unsinn einer historischen Deutungskategorie. Theologische Literaturzeitung. Forum 25. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 2012.

„L'Hellénisation du christianisme“ n'est pas seulement une des catégories centrales de l'historien de l'Eglise et organisateur de sciences de Berlin célèbre Adolf von Harnack (1851-1930) pour décrire la formation du christianisme antique. Comme le montre, par exemple, le discours controversé du pape Benoît XVI tenue à Regensburg en 2006, cette catégorie joue un rôle crucial dans les conceptions theólogiques et historiques du christianisme. Le plus souvent, une transformation du christianisme par la culture hellénistique-romaine dans l'Empire romain „mondialisé“ est désignée par ce terme.

Christoph Markschies analyse l'histoire de ce terme et des très différentes définitions et conceptions y liées, informe sur les préhistoires en partie complètement oublies (dans l'humanisme français de la renaissance par exemple) et propose finalement comment ce terme peut être employé aujourd'hui de manière raisonnable malgré une préhistoire non sans problèmes.

Contact

Siège de la chaire

academia